That´s Salia!

Studentinnen, die „über den Tellerrand“ des eigenen Studiums blicken und ihren Horizont durch interessante Vorträge und Diskussionen mit Studierenden anderer Fachrichtungen erweitern möchten.

Wir sind engagierte Frauen, die nicht nur fordern sondern einander auch fördern, sodass sie durch „learning by doing“ Soft Skills erwerben und ihre Freundschaft in gemeinsamen Aktivitäten erleben – nach dem Motto: „Unitate fortis!“

Salias Verbindungsfarben: rot – grün – gold

Salias Verbindungsstrophe:

Salia-Babenberg für immer, stehen wir in festem Bund / und zum Zeichen unsrer Treue, tun wir unsre Farben kund: Rot die Einigkeit der Freunde, Grün die Hoffnung, für die Zukunft / und das Gold als Mal des Glaubens / der uns stärk auch in der Not.

Unsere Geschichte:

Die Gründung erfolgt am 13.1.1983 durch acht junge Studentinnen aus dem Kreis der Couleurdamen, die aktiv das Vereinsleben bei e.v. K.H.V. Babenberg Wien mitgestaltet haben. Mehr und mehr identifizieren sich auch junge Studentinnen mit den Ideen des CV. Mit zunehmendem Engagement entsteht der Wunsch, diese Vorstellungen im Rahmen einer durch Lebensfreundschaft verbundenen Gemeinschaft zu verwirklichen. Durch die Gründung einer solchen Verbindung besteht nun auch für Studentinnen die Möglichkeit, das Gedankengut des ÖCV als Mitglied einer Gemeinschaft mitzutragen.

Am 5.1.1985 schlägt die K.H.V. Babenberg Wien eine Stiftungsfestkneipe für den Verein der Freunde der K.H.V. Babenberg Wien. Rund zwei Wochen später wird zwischen der K.H.V. Babenberg Wien und dem Verein ein Freundschaftsabkommen geschlossen, das bis heute seine volle Gültigkeit besitzt.

Die Idee einer Vollintegration des Vereins in die Babenberg wird damals sowohl von den meisten Aktiven der Babenberg, als auch vom Verein vertreten. Präsidentin, Vizepräsidentin, Fuchsmajora, Schriftführerin und Kassierin bilden den Vorstand. Beschließende Gremien sind der Vereinsconvent und die Generalversammlung. Bald tritt der Wunsch einer Integration in die Babenberg mehr und mehr in den Hintergrund, bis schließlich der Name „Verein der Freunde der K.H.V. Babenberg Wien“ veraltet erscheint.

So einigt man sich im Jahre 1991 auf den neuen Namen C.St.V. (Christliche farbentragende Studentinnenverbindung) Salia Babenberg.

In der Folge beweist die Salia immer mehr ihre Selbstständigkeit, was ihr nicht zuletzt mit der Mitbegründung der VCS (Vereinigung christlicher farbentragender Studentinnen) 1992 gelingt.

Als äußeres Zeichen der Verbundenheit, der Identifizierung mit dem Gedankengut und der Weltanschauung des ÖCV, tragen wir Band und Deckel. Ein Weinband mit den Farben rot – grün – gold mit silbernem Vorstoß, der Deckel ist violett mit silberner Perkussion. Die Fuchsen tragen ein rot-grün-rotes Weinband. Die Präsidentin trägt zusätzlich zu ihrem Band gekreuzt ein Weinband mit einem Schieber, auf dem Farben und Zirkel abgebildet sind.

Unsere wichtigsten Feste sind das Stiftungsfest, das im Sommersemster gefeiert wird, und die Eiderneuerung, die immer Anfang Jänner stattfindet.

 

Comments are closed.